Responsive Evaluation

Erhebungen werden zu unterschiedlichen Projektzeiträumen mit verschiedenen Verfahren durchgeführt. Hierzu zählen Fragebögen und Interviews sowie Gruppendiskussionen, teilnehmende Beobachtungen und Video-Dokumentationen in den Praxisphasen in Kita und Schule.

 

Die Auswertung des Materials erfolgt zunächst explorativ und dann zunehmend fokussiert auf die sich im Forschungsprozess als relevant ergebenden Fragestellungen. Die unterschiedlichen Daten werden vergleichenden Analysen unterzogen und aufeinander bezogen, um so Antworten auf unsere Forschungsfragen zu erhalten. Grundsätzlich richtet sich das Erkenntnisinteresse der Evaluation auf:

 

  • Potentiale und Hemmnisse der Künstler_innen: Welche Potentiale und welche Hindernisse zur Förderung von kindlichen Bildungsprozessen zeigen sich in den Äußerungen und Handlungen der Künstler_innen, die in der Entwicklung des Curriculums aufgegriffen werden müssen?
  • institutionelle hemmende und förderliche Rahmenbedingungen
  • Wandlungsprozesse hinsichtlich der Einstellungen von Künstler_innen zur frühkindlichen künstlerischen Bildungsarbeit und ihres Selbstverständnisses als Künstler_in im pädagogischen Berufsfeld
  • die Entwicklung von Wissen und Kompetenzen
  • Prozessqualität der künstlerisch-pädagogischen Praxis: Welche Qualität dokumentiert sich in den Videobeobachtungen und den Produktionen der beteiligten Kinder?
  • Akzeptanz/Erwartungen der Teilnehmer_innen gegenüber der Weiterbildung.